FC Homberg – TSV Altenlotheim Re 1:2 (1:1)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Tief enttäuscht verließen Spieler, Verantwortliche und Anhänger des FC das Stellberg-Stadion am Tag der Deutschen Einheit. Gegen die bis dahin punktgleichen Gäste verlor man nach der schwächsten 2. Hälfte der Saison verdient gegen eine keinesfalls überzeugende Gästeelf.


Dabei hatte alles so gut angefangen. Bereits in der 2. Spielminute unterlief einem Altenlotheimer Abwehrspieler nach einem Eckstoß von Mohamad Jamal ein Handspiel im eigenen Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jamal sicher zur 1:0-Führung für den FC. Anschließend neutralisierten sich beide Teams bei leichter Feldüberlegenheit unserer Mannschaft im Mittelfeld. Überraschend dann der Ausgleich für die Gäste in Minute 18. Einen Freistoß von Oldie Kai Bremmer, der als Libero agierte, verlängerte Trachte mit dem Kopf zu Nils Backhaus, dessen Flugkopfball unhaltbar zum 1:1 im Tor von Jonas Viehmann landete. Gegen die defensiv eingestellten, einsatzfreudigen Altenlotheimer tat sich unsere Elf schwer, Chancen zu kreieren. In der 27. Minute wird Mamerows Solo zur Ecke geklärt. Hannes Seitz hat wenig später die große Möglichkeit zur FC-Führung, wird aber nach seinem Alleingang von der Mittellinie von Meyer noch eingeholt und abgeblockt. In der 45. Minute zielte Marc Mühlberger in aussichtsreicher Position nach schönem Unbehaun-Pass zu hoch. Die Gäste tauchten bis zur Pause nicht mehr gefährlich vor unserem Tor auf.

Wer gehofft hatte, dass das FC-Spiel nach dem Wechsel besser würde, sah sich getäuscht. Im Gegenteil: Nun lief bei der Heimelf so gut wie nichts mehr zusammen, während die Gäste vor allem durch einige tolle Eckstöße vom starken Bremmer für Gefahr sorgten. Eine davon führte zu einem Strafstoß für Altenlotheim, als Marvin Correus ein überflüssiges Handspiel unterlief (64.). Bremmer ließ sich diese Chance zum 2:1 nicht entgehen. Zu allem Überfluss musste dann Hannes Seitz in der 75. Minute nach einem groben Foul im Mittelfeld auch noch mit Rot vom Platz. Nur zwei Freistöße der eingewechselten Werner Wegendt und Daniel Illenseer in der 88. und 91. Minute sorgten für ein wenig Gefahr für das Ohnesorge-Gehäuse. In der letzten Minute der Nachspielzeit rettete Jonas Viehmann auf der anderen Seite hervor-ragend gegen den frei vor ihm auftauchenden Trachte.

 

Fazit: Eine enttäuschende Vorstellung unserer erneut stark ersatzgeschwächten und völlig verunsicherten Elf in einer mäßigen Partie, die keinesfalls Gruppenliga-Niveau hatte. Eine erhebliche Leistungssteigerung wird notwendig sein, um die nötigen Erfolge im Abstiegskampf, der spätestens jetzt schon begonnen hat, einfahren zu können. Dessen sollten sich alle bewusst sein.